Der Tölzer Knabenchor wurde im Jahr 1956 von Gerhard Schmidt-Gaden ins Leben gerufen und zählte wenige Jahre nach seiner Gründung bereits zu den gefragtesten und vielseitigsten Knabenchören. Die Tölzer leisteten mit wegweisenden Interpretationen insbesondere auf dem Gebiet der Barockmusik einen nicht unerheblichen Beitrag zum Wandel der musikalischen Aufführungspraxis. Tölzer Solisten übernahmen die Knabenpartien an den führenden Opern- und Konzerthäusern Europas. Der Chor ist ebenso gefragt bei Aufführungen großer oratorischer und symphonischer Werke mit renommierten Orchestern und Dirigenten. Künstlerpersönlichkeiten wie Carl Orff, August Everding, Hans Werner Henze, Leonard Bernstein, Gustav Leonhardt, Nikolaus Harnoncourt und Claudio Abbado zähl(t)en zu den Förderern des Chores. Herbert von Karajan bezeichnete den Tölzer Knabenchor seinerzeit sogar als "einen der besten Chöre der Welt". 2009 ernannte Gerhard Schmidt-Gaden Ralf Ludewig zum neuen Künstlerischen Leiter des Tölzer Knabenchors.

Donnerstag, 1. Juli 1982

Weihnachtsoratorium mit Nikolaus Harnoncourt

Juli/November 1982
WALDHAUSEN, Stiftskirche

J.S.BACH: Weihnachtsoratorium, BWV 248

Gregor Lütje, Allan Bergius, Christian Schnellert, Sopran; Stefan Rampf, Alt
Peter Schreier, Tenor; Robert Holl, Bass
Tölzer Knabenchor (Ltg. Gerhard Schmidt-Gaden)
Concentus Musicus
NIKOLAUS HARNONCOURT, Dirigent


Chorbesetzung:
Knaben: Carsten Müller, Dietrich Bednarz, Manfred Hohenleitner, Volker Wilkens, Konstantin Knisz, Matthias Müller, Christian Schnellert, Allan Bergius, Christoph Klotz, Michael Kilian, Stefan Bandemehr, Stefan Rampf, u.a.
Männer: Jens Müller, Josef Kronwitter, Wolfgang Schady, Walter Gampert, Peter Hinterreiter, Harry Queisser, Jochen Elbert, Howard Arman, u.a.

1982 TV-Produktion für Unitel
2005 DVD Release Deutsche Grammophon

1982. Nikolaus Harnoncourt mit dem Tölzer Knaben Allan Bergius.